Audi A3 Sportback Prototyp

Neuer Sportback kündigt sich an

Kategorien: Audi Sportwagen

Der neue Audi A3 Sportback wirft seine Schatten voraus und soll im Rahmen des kommenden Autosalons in Genf 2020 endlich einem breiten Publikum vorgestellt werden. Um die Zeit zu überbrücken und die Vorfreude weiter zu schüren, zeigt Audi gerne einen teilweise noch verkleideten Prototyp des Audi A3 Quattro und gibt damit einen kleinen Vorgeschmack auf die Leistungsfähigkeit und das Fahrverhalten des komplett neu auf den Audi A3 eingestellten Quattro-Antriebs. Nach langer Bauzeit war es aber auch höchste Zeit, dass der Ingolstädter sich in neuem Kleid präsentiert.
Audi A3 Sportback Prototyp  - Seitenansicht© AUDI AG

Allrad als generische DNA von Audi
Genaue Details zu den verfügbaren Motoren verrät Audi bei der Vorstellung des Prototyps noch nicht. Da aber der neue Golf, der neue Leon und der neue Octavia bereits vorgestellt wurden, kann man erste Rückschlüsse ziehen. Sicher hat der Audi A3 Sportback auch noch ein paar Überraschungen in petto. Den Anfang macht ein 150 PS bzw. 110 kW starker 1,5 Liter Ottomotor im Duo mit einem alternativ bestellbaren Diesel, der es auf ebenfalls 150 PS bzw. 110 kW aus 2 Liter Hubraum bringen dürfte.

Auch den neuen 1,5 Liter Vierzylinder mit 48-Volt Mild Hybrid Technik wird es wohl geben. In der Basis ist auch der effiziente Dreizylinder TFSI mit 110 PS bzw. 81 kW denkbar. An einer Plug-in-Version wird gearbeitet. Sie wird dann einige Kilometer mit rein elektrischer Kraft zurücklegen. Nach oben hin kommen sicher auch ein S3 mit ca. 300 PS und sogar ein RS3 auf den Markt. In Letzterem darf gerne der legendäre Fünfzylinder erhalten bleiben, der im aktuellen Audi A3 und im Audi TTRS sitzt. In erster Linie will Audi der Fachpresse mit dem Prototyp aber die Vorzüge seines genialen Quattro-Antriebs näher bringen.
Audi A3 Sportback Prototyp  - Heckansicht© AUDI AG

Der Audi A3 hat seinen Quattro-Allradantrieb durch eine neue Elektronik verbessert, die sich in Sekundenbruchteilen um Antrieb, ESP, Dämpfung und Lenkverhalten kümmert. Im Dialog mit dem Magnetic-Ride Fahrwerk und den verschiedenen Fahrmodi des Drive-Select-Systems kommt eine Extraportion Fahrspaß auf. Auch wird die Kraft an die momentane Straßensituation angepasst. Mal frontlastig und dann wieder auf das Heck bezogen. Alles ist möglich im Audi A3 Sportback.

Das Design wurde weiterentwickelt
Marc Lichte ist der momentane Chefdesigner von Audi. Schon vor Jahren hat er versprochen den Audi A3 zu vollwertigen Dynamiker zu machen. Der Prototyp ist jedoch noch mit Tarnfolie versehen und lässt keinen abschließenden Blick auf seine neue Außenhaut zu. Auffällig sind die weiter ausgestellten Kotflügel und die Front. Sie orientiert sich an der neuen Linie der Ingolstädter und bietet unter der Motorhaube angedeutete Luft Auslässe und eine aufgesetzte Motorhaube.

Vielleicht steckt hier auch schon der S3 unter der Tarnung? Das hat man alles bereits am neuen A1 und dem Facelift des A4 gesehen. Etwas länger als der VW Golf zeigt sich der neue Audi A3 bei der Gesamtlänge und kann damit vermutlich allen Insassen etwas mehr Luft bieten.

Innen komplett runderneuert
Ungewohnt wirkt der Audi A3 Sportpack zukünftig im Innenraum. Die runden Lüftungsdüsen sind aufgesetzten und eckigen Versionen gewichen die ein wenig an das Interieur von Lamborghini erinnern. Alles wirkt kantiger als beim direkten Vorgänger. Hauptsächlich werden Piloten das mittig installierte Touchscreen-Element nutzen. Separat ist schon im Prototyp ein kleiner Knopf installiert, der per Fingerzeig die Lautstärke regeln kann.
Audi A3 Sportback Prototyp  - Heck© AUDI AG

Ansonsten möchte der Audi A3 Sportback sicher dem erklärten Premium Anspruch der Ingolstädter gerecht werden und wird mit toller Verarbeitung und hochwertigen Materialien um die Gunst der Käufer in dem umkämpften Segment buhlen. Durchdachte Ergonomie und viele Möglichkeiten zur individuellen Ausgestaltung sind vorprogrammiert. In Sachen Ladekapazität verdichten sich die Gerüchte, dass es ein kleines aber feines Upgrade bei der maximalen Liter zahl und Variabilität gibt.

Mehr im März
Wenn der neue Audi A3 Sportback ab März auf dem Autosalon in Genf steht wird man schon mehr wissen. Auch die Preise dürfte Audi dann bekannt geben. Vermutlich liegen sie in etwas gleichauf mit den Kosten, die aktuell in der Liste stehen und ein Stück weit über dem Plattformbruder Golf 8.
Audi A3 Sportback Prototyp  - Seite© AUDI AG

Facebook Twitter Xing Linkedin

Modelle / technische Daten*

* Alle Angaben stammen vom Hersteller des Fahrzeuges und sind unverbindlich. Für detaillierte oder aktualisierte Informationen besuchen Sie bitte das Angebot des Herstellers.

Ähnliche Beiträge

Diese Beiträge in der Kategorie Sportwagen könnten Sie auch interessieren

Werbung