Honda Accord Hybrid Achieves

Limousine von Honda mit Hybrid

Kategorien: Hybrid Honda Limousinen

Honda verpasst seiner seit langen Zeiten erfolgreichen Limousine "Accord" mit dem Hybrid einen nachhaltigen Antrieb und verbessert damit gleichzeitig die Effizienz im Modell für 2020. Grade in den Vereinigten Staaten von Amerika spielt der Accord eine tragende Rolle und kommt mit ausgewogenem Preisleistungsverhältnis zu den Handelsbetrieben der USA. Dazu haben die Japaner von Honda ein paar Verbesserungen bei den verfügbaren Ausstattungen erledigt und gehen frisch ins Rennen um die Kunden für das wichtige Segment der "Midsize Vehicles".
Honda Accord Hybrid Achieves - Cockpit© Honda Motor Europe Ltd

Kombination aus Batterie und Verbrenner
Auch Honda springt nun auf den Zug der Hybrid-Fahrzeuge in der Großserie und bei bereits lange etablierten Autos auf. Die Gründe dafür sind verschieden. Strengere Normen für die Flotten der Hersteller, ein höheres Bewusstsein für Nachhaltigkeit bei den Kunden und ein effizienteres Gesamtkonzept spielen zum Beispiel eine wichtige Rolle. Insgesamt stellt das Konzept eine Systemleistung von 212 PS zur Verfügung.

Der E-Motor unterstützt dabei vor allen Dingen beim Beschleunigen, beim Segeln und bei der Rückgewinnung von Energie. Das zweimotorige System hat bereits 2019 einige Preise abgeräumt. Das Zusammenspiel zwischen dem 2.0 Liter DOHC i-VTEC Verbrennungsmotor und der E-Maschine verläuft tadellos. Der Bau der Komponenten der Limousine erfolgt größtenteils bei Honda in den USA in Ohio. Für den entspannten Trip in der Stadt oder auf dem Highway hat Honda also die richtigen Voraussetzungen geschaffen.
Honda Accord Hybrid Achieves - Heck© Honda Motor Europe Ltd

Gefälliges Design bei der Limousine
Optisch ist der Honda Accord als Limousine kein besonders extrovertierter Vertreter. Das unterscheidet ihn von anderen Autos der Japaner, wie zum Beispiel dem Civic. Der Grill ist mit viel Chrom ausgestattet und wird von den beiden LED-Leuchteinheiten ergänzt. Unter dem mittig angesetzten Markenlogo öffnet sich der Grill leicht für die Lufteinlässe. Das weitere Design des Hybrid ist bewährt und unterscheidet sich nur in kleinen Punkten von den "klassischen" Versionen. Ein paar Embleme hier und da. Das war es auch schon fast.

Die dynamische Seitenlinie, das knackige Heck - alles sieht so aus, wie man es von einem etablierten Marktteilnehmer erwartet. Da der Kombi mit großem Kofferraum in den USA von Honda nicht als Accord angeboten wird, bleibt die Limousine relativ vergleichbar mit ihren Mitbewerbern in dem umkämpften Segment. Durch verschiedene Felgen und Farben kann etwas mehr Pepp in die Angelegenheit gebracht werden. Im Innenraum bietet sich ebenfalls ein solides Bild. Der Hybrid übernimmt das Interieur der Schwestermodelle und hält eine gute Verarbeitungsqualität mit unter schäumten Oberflächen und Leder bereit.

Honda Sensing System
Daran gibt es in diesem Segment wenig auszusetzen. Stolz ist man beim Accord auf das aufgewertete Honda Sensing System. Es hält neue Assistenten mit Kollisionsbremssystem, Lane Keeping Assist und Adaptive Cruise Control bereit. Auch mit Helfern für den Toten Winkel und anderen Kamerasystemen kann gearbeitet werden. Neben den guten Ergebnissen im Crash-Test lenken die Japaner den Blick beim neuen Hybrid auf die verbesserte Connectivity und den Multimediabereich.
Honda Accord Hybrid Achieves - Rücklicht und Schriftzug© Honda Motor Europe Ltd

Apple Car Play und Android Auto kommen in Verbindung mit Bluetooth. So werden Musikstreaming und die Bedienung ohne Handeinsatz möglich. Dazu gibt es ein mit insgesamt acht Zoll diagonale durchaus ansehnliches Display zur Koordination aller Funktionen und Features in der Limousine. Mit Platz für ausreichend Gepäck und bis zu fünf Insassen bleibt sich Honda auch in dieser Disziplin treu.

Fairer Preis im Bereich der "Midsize-Limousinen"
Honda bietet den Accord als Hybrid ab 26.400 Dollar an. Das ist ein Wort und dürfte viele Kunden ansprechen. Grade die Japaner haben auf dem Markt in den Vereinigten Staaten einen guten Ruf und werden den landeseigenen Fabrikaten nicht selten vorgezogen. Mit den verschiedenen Ausstattungsvarianten steigt auch der Grundpreis.
Honda Accord Hybrid Achieves - Felgen© Honda Motor Europe Ltd

Die Topversion als "Hybrid Touring" kostet mindestens 36.070 Dollar. Hier ist dann aber schon ein Großteil der verfügbaren Extras mit verbaut. Da die sonstige Liste an aufpreispflichtigen Extras überschaubar ist, werden US-Kunden selten mehr als 40.000 Dollar ausgeben müssen, um einen umfangreich ausgestatteten Accord als Limousine zu erstehen.

Facebook Twitter Xing Linkedin

Modelle / technische Daten*

* Alle Angaben stammen vom Hersteller des Fahrzeuges und sind unverbindlich. Für detaillierte oder aktualisierte Informationen besuchen Sie bitte das Angebot des Herstellers.

Ähnliche Beiträge

Diese Beiträge in der Kategorie Limousinen könnten Sie auch interessieren

Werbung