MINI John Cooper Works GP

Rennsportessenz von MINI

Kategorien: Mini Kleinwagen

Modelle von MINI mit dem Zusatz John Cooper oder Works GP sind etwas Besonderes und verfügen normalerweise über eine Extraportion Sportlichkeit und Emotionalität. Der MINI John Cooper Works GP ist da keine Ausnahme und macht den kleinen Leistungsträger zum begehrten Performance-Modell. Die Kleinserie ist limitiert und soll ab 2020 zu den ersten Kunden rollen, die eine erfolgreiche Bestellung für den Sportwagen platzieren konnten. Der John Cooper lehnt sich damit an Kleinserien von MINI aus der Vergangenheit an und hat schon heute das Zeug zum Klassiker.
MINI John Cooper Works GP - Heckspoiler© mediapool.bmwgroup.com

Über 300 Pferdestärken im Racing-MINI sind bereit für den Einsatz
Als Vorstellungstermin für den neuen Sportwagen haben sich die Briten die vergangene LA Auto Show 2019 ausgesucht. Dort feierte der Zweisitzer mit 306 PS als Serienversion MINI John Cooper Works GP seine Premiere. Zur Leistung von über 300 Pferdestärken im Zweiliter-Vierzylinder mit Turboverstärkung gesellt sich das maximale Drehmoment von bis zu 450 Newtonmetern bei 1.750 Umdrehungen. Damit gehört er zu den schnellsten MINIs, die je in Serie ausgeliefert wurden.

In 5,2 Sekunden prescht der radikale Rennzwerg auf Tempo 100. Ohne störende Elektronik rennt der Sportwagen dann auf bis zu 265 Stundenkilometer. Beim Ritt durch die Nordschleife verspricht der Works GP eine Rundenzeit von unter acht Minuten. Mittig in die Heckschürze eingelassen befindet sich die kernig röhrende Abgasanlage mit Doppelrohrauspuff und einem Sound, der sich für einen Vierzylinder absolut hören lassen kann. Um die Fahrdynamik zu verbessern, hat der Sportwagen zusätzlich eine Quersperre an der Vorderachse.
MINI John Cooper Works GP - Seitenansicht© mediapool.bmwgroup.com

Handling
In Sachen Handling werden Fahrer das schnell zu schätzen wissen, wenn sich der MINI John Cooper Works GP in die ersten Kurven wirft. Beim Gewicht haben die Ingenieure auch bei den Radsätzen Gedanken gemacht: Die 18-Zöller gehören zu den leichtesten Rädern, die montiert werden konnten. Sie sind im Schmiedeverfahren gefertigt und in Bi-Color Ausführung gestaltet. Für die schnellen Gangwechsel zeichnet sich im Sportwagen ein leistungsorientiertes Doppelkupplungsgetriebe verantwortlich. Es kann natürlich auch über die am Volant angebrachten Schaltwippen dirigiert werden.
MINI John Cooper Works GP - Lenkrad© mediapool.bmwgroup.com

Brachiale Optik macht Lust auf eine Runde auf dem nächsten Rennkurs
Die gewohnte Optik des normalen MINI wird beim neuen John Cooper Works GP gezielt an seine Grenzen gebracht. Teile aus dem 3D-Drucker finden sich ebenso, wie ein gigantischer Heckspoiler oder die typischen Lufthutzen, Wabengitter und Embleme für die Performance-Modelle der Marke. All das ergibt die betont breite Spur dem Sportwagen.

Eine neue Lackierung namens "Racing Grey Metallic" verändert ihr Aussehen je nach Blickwinkel und Sonneneinstrahlung. Für Kontrast sorgen abgesetzte Elemente in "Melting Silver" und Chili Red". Mit seinen Anbauteilen und der tief liegenden Karosserie wirkt der kleine Brite aus jeder Perspektive angriffslustig und bereit für den nächstgelegenen Rundkurs. Die 18 Zoll großen Radsätze stehen ihm ebenso gut zu Gesicht, wie die typischen Heckleuchten im geteilten "Union Jack" Design. Very British.
MINI John Cooper Works GP - Auspuff© mediapool.bmwgroup.com

Reduziertes Interieur wirkt sportiv
Auch im Innenraum werden kontrastreiche Farbkombinationen eingesetzt. Das neu entwickelte, freistehende Digital-Instrument in der Mittelkonsole ist übersichtlich und bietet die Informationen, die der Fahrer benötigt. Weitere Teile sind ebenfalls aus dem 3D-Drucker gekommen und bringen so diese noch neue Fertigungstechnik im Sportwagen von MINI unter. Wer den Blick nach hinten wirft, stellt fest, dass die dortige Sitzreihe einer roten Querstrebe gewichen ist. Das erhöht Sicherheit, Verwindungssteifigkeit und reduziert das Gewicht. Davon abgesehen bietet der John Cooper Works GP die bei den Briten gewohnte Verarbeitungsqualität.

Limitiert und bezahlbar
Einen ikonischen Kompakten mit so viel Sonderausstattung und über 300 PS bekommt man bei MINI zu einem verhältnismäßig fairen Preis. Wer eines der 3.000 Exemplare erhält, muss mindestens 45.000 Euro dafür bereithalten. Aufgrund des ausgeklügelten Gesamtpaketes sind die Möglichkeiten der Individualisierbarkeit vergleichbar begrenzt. Mit mehr als 55.000 Euro braucht man also nicht unbedingt rechnen. Die überschaubare Verfügbarkeit dürfte das schon eher eine Rolle spielen.

Facebook Twitter Xing Linkedin

Modelle / technische Daten*

* Alle Angaben stammen vom Hersteller des Fahrzeuges und sind unverbindlich. Für detaillierte oder aktualisierte Informationen besuchen Sie bitte das Angebot des Herstellers.

Ähnliche Beiträge

Diese Beiträge in der Kategorie Kleinwagen könnten Sie auch interessieren

Werbung