Porsche 911 Turbo S (992)

Der stärkste 911

Kategorien: Porsche Sportwagen

Porsche stellt für 2020 den stärksten Porsche 911 als 911 Turbo S vor. Der Sportwagen legt nochmal nach was das Thema Leistung, Handling und Prestige angeht. Damit treiben die Zuffenhausener ihre 992-Baureihe in der S-Version auf die Spitze und stellen ein leistungsstarkes Coupé mit über 600 Pferdestärken auf die Räder. Ab April können Kunden sich den neuen Porsche genauer anschauen und aus den heiligen Hallen der Porsche-Händler entführen.
Porsche 911 Turbo S - Vogelperspektive© Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG.

Leistungsstarkes Triebwerk ist im 911 Turbo S gesetzt
Der Antrieb des neuen Porsche 911 ist der neu entwickelte Sechszylinder mit 3745 ccm. Er mobilisiert 650 PS und damit 70 Pferdestärken mehr als sein direkter Vorgänger. Das maximale Drehmoment gibt Porsche mit 800 Newtonmeter an und steigert auch diesen Wert damit um 50 Nm. Ein größerer Turbolader macht es möglich. Der Porsche 911 als 911 Turbo S vertraut auf einen Allradantrieb und ordnet seine verschiedenen Fahrstufen über ein speziell abgestimmtes PDK Automatikgetriebe mit acht Gängen und verschiedenen Fahrmodi.

Von 0 auf 100 sprintet der Zuffenhausener Vorzeigeschüler in 2,7 Sekunden. Von 0 auf 200 km/h geht es in nur 8,9 Sekunden im reinrassigen Sportwagen. Wer das Topmodell voll ausfährt, kann bis zu 330 Stundenkilometer schnell werden. Mit diesen Leistungsdaten kann sich der neue Porsche 911 Turbo S also mit allem Recht als aktuelles Topmodell der Baureihe bezeichnen. Der 911 Turbo S komplettiert das Portfolio des wichtigsten Modells des Herstellers auf beeindruckende Weise. Das Ansprechverhalten, das Handling und der Sound sprechen eine eigene Sprache, die nicht nur Enthusiasten ganz genau verstehen.
Porsche 911 Turbo S -  gelber Bremssattel© Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG.

Breiter und verschärfter
Als Turbo darf natürlich auch eine abgeänderte Formensprache nicht fehlen beim Sportwagen. 45 Millimeter mehr Breite gibt es an der Vorderachse, 20 Millimeter im hinteren Bereich. Annähernd zwei Meter misst der Porsche damit an seiner üppigsten Stelle. Dazu gibt es erstmals Mischbereifung auf Zentralverschlussbremsen mit gelben Sätteln der Keramik-Bremsanlage. 20 Zoll vorne. 21 Zoll hinten. Dazu gibt es wahlweise ein PASM-Fahrwerk oder ein um 10 Millimeter tiefer gelegtes Sportfahrwerk. Front- und Heckspoiler fahren teilweise pneumatisch aus und optimieren den Abtrieb bei schnellen Runden. Die Endrohre sind je nach Spezifikation der Abgasanlage eckig oder rund ausgeführt. Ansonsten bleibt die Optik porsche typisch.

Der Porsche 911 ist in all seinen Jahren und der mittlerweile siebten Generation unverkennbar er selbst geblieben. Fans und Kritiker zollen der stetigen Evolution des Auftritts Respekt. Innen finden sich Extras wie das spezielle GT-Sportlenkrad, die Bose-Soundanlage oder das Sport-Chrono-Paket ab Serie. Die Sitze sind in feinem Leder gehalten und gesteppt. Auch auf längeren Ausfahrten bieten sie guten Halt und Komfort im 911 Turbo S. Noch mehr Leder und viel Carbon finden sich an weiteren Stellen im Sportwagen. Porsche ist bei der Verarbeitung grundsätzlich im High-End Bereich zu sehen und gibt sich bei seinem PS-starken Topmodell die zu erwartende, zusätzliche Mühe.
Porsche 911 Turbo S - Heckansicht bei voller Fahrt© Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG.

Das Infotainmentsystem entspricht dem neuesten Stand und kann mit digitalen Elementen im Cockpit und einem messerscharfen Hauptbildschirm im Sichtbereich der Insassen aufwarten. Der Sportwagen ist blitzschnell auf das gewünschte Fahrprofil getrimmt und absolviert eine kurvige Fahrt auf der Landstraße genauso souverän, wie den Ausflug auf die Rennstrecke. Auch wenn das Kofferraumvolumen und die Bequemlichkeit für viele Kunden eher nachgelagerte Faktoren im Porsche 911 sein dürften, haben die Zuffenhausener in diesen Disziplinen mittlerweile ein beachtliches Niveau erreicht. Im 911 Turbo S geht es trotz seiner sportiven Qualitäten nicht zu wie in der Sardinenbüchse.

Topmodell zum Toppreis
Porsche lässt sich sein neues Topmodell auch entsprechend etwas kosten. Ab einem Basispreis von 216.396 Euro kann man zum Besitzer des Porsche 911 Turbo S werden. Das ist kein geringer Betrag aber neben Tradition und Erfahrung erhält man dafür auch einen perfekt ausbalancierten Sportwagen ohne Fehl und Tadel. Eine Legende sozusagen, die auch im Laufe der Zeit ihre Faszination nicht verlieren wird.
Porsche 911 Turbo S - Heckansicht© Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG.

Facebook Twitter Xing Linkedin

Modelle / technische Daten*

* Alle Angaben stammen vom Hersteller des Fahrzeuges und sind unverbindlich. Für detaillierte oder aktualisierte Informationen besuchen Sie bitte das Angebot des Herstellers.

Ähnliche Beiträge

Diese Beiträge in der Kategorie Sportwagen könnten Sie auch interessieren

Werbung