Volkswagen Atlas Cross Sport

Neustart in der USA für die mageren Absatzzahlen

Kategorien: Volkswagen SUV & Geländewagen

Der Volkswagen Atlas bzw. dessen in China von VW angebotenes Geschwisterchen "Teramont" haben die Wolfsburger in den Vereinigten Staaten schon länger im Angebot. Der Geländewagen mit SUV-Elementen geht dort gezielt auf die Jagd nach Kunden, die ein Fahrzeug im "Midsize-Segment" wünschen. Das klappt bisher so gut, dass VW sich dazu entschlossen hat, den Volkswagen Atlas Cross Sport auch als schnittiges Coupé anzubieten. Ab 2020 kommt das etwas flotter gezeichneten Fahrzeug von Volkswagen in die Showrooms der dortigen Händler und kann ab dann für einen vergleichsweise attraktiven Preis erworben werden.
Volkswagen Atlas Cross Sport - Seitenansicht© Volkswagen AG

Zwei Aggregate stehen zur Wahl
Der Diesel ist in den USA tot. Das betrifft insbesondere das Portfolio aus Wolfsburg. Das stört den Volumenhersteller beim Cross Sport aber nicht weiter, denn der gezielt für den nordamerikanischen Markt aufgestellte Geländewagen kann alternativ mit zwei interessanten Benzin-Triebwerken bestellt werden. Zum einen mit dem auch in unseren Breitengraden bekannten Zweiliter-Benziner als TSI mit seinen 235 PS und zum anderen mit einem um knapp 40 PS kräftigeren VR6.

Der große Motor mit 3,6 Liter Hubraum und 276 PS mag technisch schon etwas in die Jahre gekommen sein - die Amerikaner jedoch legen Wert auf den großvolumigen Antrieb. Dazu gibt es natürlich eine Automatik und eine Fahrwerksabstimmung, die nur die Amis aufgrund ihrer Weichheit zu schätzen wissen. Die knallharte Kurvenhatz ist nicht die Stärke des Coupés. Dafür sind ausgedehnte in komfortable Touren um so angenehmer zu bewerkstelligen. Das Motorenportfolio hat sich schon im "normalen" Atlas bewährt und passt perfekt zu den Anforderungen der Midsize-Klasse. Es könnte natürlich bei Bedarf erweitert oder umgestellt werden.
Volkswagen Atlas Cross Sport - Heckansicht© Volkswagen AG

Ausladend und gut verarbeitet
Optisch gefällt der Cross Sport von Volkswagen auf Anhieb. Dank dem steiler abfallenden Heck ist er der dynamischere Atlas. Die Seitenlinie wirkt gespannter und die Leuchtgrafik kommt besser rüber. Das SUV erhält einige Chrom Elemente und einen umgestalteten Diffusor. Je nach gewählter Ausstattungslinie in zurückhaltender oder sportiver Form. Mit fast zwei Meter Breite und knapp fünf Meter Länge passt das Coupé locker auf jeden US-Highway.

Volkswagen bietet natürlich im Rahmen seiner Ausstattungspakete eine Vielzahl von Außenfarben und Radsätzen an. Im Innenraum fällt die Ausgestaltung im Vergleich zu den restlichen "großen" SUV-Fahrzeugen der Wolfsburger zwar etwas ab, aber im Verhältnis zur Konkurrenz in Übersee kann sich das Interieur absolut sehen lassen. Leder, Chrom, unterschäumte Oberflächen und das digitale Cockpit sorgen für Freude. Die Anzeigen sind klar gestaltet.

Die Mittelkonsole wirkt breiter als gewöhnlich, kann es aber so natürlich auch mit den großen Getränkebechern aus den diversen Fastfood Restaurants aufnehmen. Durch den Wegfall der dritten Sitzreihe haben die hinteren Passagiere deutlich mehr Platz und können ihre Beine ausstrecken. Bei umgeklappten Lehnen kann der Laderaum auf bis zu 2.000 Liter anwachsen. Damit sind ausgedehnte Trips oder Freizeitaktivitäten kein Thema mehr. Viele Designelemente und Teile sind aus den anderen Modellen der Autobauer aus Wolfsburg wohlbekannt.
Volkswagen Atlas Cross Sport - Cockpit© Volkswagen AG

In den USA ein aufstrebender Emporkömmling, bei uns ein Exot
Schon der bisherige Volkswagen Atlas ist in unseren Breitengraden nicht über den offiziellen Weg zu bekommen. Er steht bei der Einordnung irgendwo zwischen dem VW Tiguan und dem VW Touareg. Insbesondere das Cross Sport Coupé wirkt jedoch verblüffend gefällig und würde auch auf unseren Straßen eine gute Figur machen. VW möchte jedoch eine gewisse Kannibalisierung vermeiden und verzichtet deshalb auf den großen Auftritt. Auch die Motorenpalette mit dem großen VR6 dürfte hier auf wenig Gegenliebe stoßen. Der fehlende elektrische Startgenerator und generell zu wenig Power machen ihm den Gar aus.

Für die USA ist er jedoch eine wichtige Stütze und hilft dabei, die mageren Absatzzahlen wieder nach oben zu bringen. Preislich ist der Geländewagen ebenso ein interessantes Angebot: Er kann beim Cardealer des Vertrauens für nur 30.545 US-Dollar in der Basis erstanden werden. Durch die verschiedenen Komplettpakete in Sachen Ausstattung steigt der Preis auf bis zu 50.000 US-Dollar. Dafür gibt es den großen Motor mitsamt Allradantrieb. Kein schlechter Deal, den man hier durch die bestehenden Importhürden wohl nicht erreichen könnte.
Volkswagen Atlas Cross Sport - Schriftzug© Volkswagen AG

Facebook Twitter Xing Linkedin

Modelle / technische Daten*

* Alle Angaben stammen vom Hersteller des Fahrzeuges und sind unverbindlich. Für detaillierte oder aktualisierte Informationen besuchen Sie bitte das Angebot des Herstellers.

Ähnliche Beiträge

Diese Beiträge in der Kategorie SUV & Geländewagen könnten Sie auch interessieren

Werbung